Ein Update

22.1.17

Gute zwei Wochen läuft das Projekt Low Carb jetzt schon und ich muss sagen, ich bin ganz zufrieden. Unter der Woche läuft alles easy, ich hab mein Standard-Frühstück, mittags in der Mensa ist es ab und zu etwas schwierig, aber auch hier pack ich mir einfach was ein und beim Abendessen hab ich wieder alles selbst in der Hand, wobei ich abends auch immer am wenigsten Hunger habe. Freitag wird immer ein Low Carb Rezept ausgesucht, das zusammen mit dem Freund gekocht wird, Samstag ist mein Auffülltag und Sonntag läuft dann alles wieder von vorn.

Mein Frühstück besteht immer aus Joghurt (1,5%) in den ich einen Apfel schneide und das Ganze dann noch mit flüssigem Süßstoff und Zimt "würze". Damit komm' ich sehr gut zurecht, auch wenn ich gegen Mittag schon wieder mächtig Hunger hab', was ja aber nicht unbedingt als schlecht anzusehen ist.

Außerdem hab' ich meinen Zuckerkonsum komplett eingestellt. Klar, ist immer wieder Zucker in irgendwelchen Produkten drin, aber ich packe selbst nirgendwo mehr Industriezucker rein. Bei fertigen Produkten achte ich natürlich darauf, ob sie Low Carb geeignet sind oder nicht.
Ich dachte, dass sich der Entzug krasser bemerkbar macht, aber tatsächlich hatte ich nur ein bisschen Kopfschmerzen und das wars. Ich hab' auch nicht das Gefühl, dass mir was fehlt.

Es ist auch immer noch ungewohnt und mir ein Rätsel, warum ich abends weniger Hunger habe. Natürlich ist das gut, aber mich würde doch interessieren, wovon sowas abhängig ist.

Das Wiegen war wie erwartet etwas enttäuschend, aber damit habe ich gerechnet. Den Termin für das nächste Mal habe ich vier Wochen später gesetzt, am 8. Februar. Deswegen sitze ich zur Zeit auf heißen Kohlen. In meinen Augen macht sich bei meinem Körper noch nichts bemerkbar, nur die Waage könnte mir sagen, ob ich ansatzweise etwas richtig mache. So tappe ich aber weiter im dunkeln. Und was, wenn ich dann nicht das abgenommen habe, was ich von vier Wochen erwarte? Wenn ich dann enttäuscht bin und das Gefühl habe alles falsch zu machen? Das macht mir jetzt schon Angst.

Weitere Ziele sind trotzdem gesetzt. Ich muss noch mehr Gemüse und mehr Bewegung einbauen. Mein Fitbit motiviert mich ganz gut, immer mehr Schritte am Tag zu schaffen. Das Ziel hier liegt ganz klar bei 10.000 Schritten. Am 19. Januar habe ich schon 9.453 geschafft, so viel wie nie. (Seit ich mein Fitbit habe) Und auch wenn das für einige nach nichts klingt, für mich ist das ganz schön viel. Ich habe keine gesunden Beine und sie schmerzen mir nach so vielen Schritten immer wieder. Trotzdem hab' ich Hoffnung, dass das auch mal besser wird.

Durch Hashtags und Suchbegriffe besteht mein "Entdecken" Instagramfeed nur noch aus Ernährung, vorher/nachher Motivationsbildern und Katzen. Viele dieser Bilder sind auch motivierend und zeigen, was alles möglich ist und dass ich es vielleicht auch schaffen kann. Aber sie machen auch Angst. Klar fällt einem vieles leichter wenn man schlank ist, aber mag ich mich dann noch? Finde ich mich gut, mit so viel überschüssiger, hängender Haut? Ich habe nicht das Geld dazu, alles mit zig Operationen richten zu lassen. Und den Mut dazu hab ich schonmal gar nicht. Was dann?

Allgemein hab' ich viel zu viel Angst.


Neues Jahr, neues Glück

9.1.17

Uff.
Das beschreibt meine aktuelle Einstellung und und Stimmung ganz gut, was die Ernährung und mein Stresslevel angeht. Da sich seit März/April letzten Jahres trotz Low Fat auf der Waage nichts mehr getan hat, dachte ich ja daran auf Low Carb umzusteigen. Nach einem Jahr Low Fat klingt das Ganze mit Wurst und Käse, worauf ich verzichtet habe, auch sehr verlockend.

Ich war frustriert von all dem und habe, je näher die Weihnachtszeit kam, immer mehr nachgelassen. Ich habe mir vieles gegönnt, mich wieder an Fett gewöhnt und hab mich ca. einen, vielleicht 1,5 Monate gehen lassen. Damit soll jetzt wieder Schluss sein. Let's start low carb.

Wie gerufen bekam ich zu Weihnachten mein erstes Low Carb Kuchbuch geschenkt. So gänzlich unbekannt ist mir das alles nicht, ich habe mit 12/13 Jahren schon einmal die "Atkins" Diät gemacht und damit auch einen gewissen Erfolg gehabt. Aber nach mehr als 10 Jahren weiß ich davon nicht mehr wirklich viel. Soweit ich mich erinnern kann, war Low Carb damals auch noch nicht so groß wie heutzutage.

Aber wie schon in anderen Beiträgen und auf Twitter gesagt, mich überfordert das alles ein Bisschen. Ich glaube, ich setze mich auch selbst zu sehr unter Druck. Letztens sagte jemand, der schon mehrere Jahre Low Carb macht, zu mir: Low Carb ist nicht No Carb. Das schwirrt mir seitdem immer wieder durch den Kopf. Schon bevor die Umstellung überhaupt angefangen hat bekomme ich quasi ein wenig Panik. Kohlehydrate, überall Kohlehydrate, bloß keine Kohlehydrate!! Und wie schon zuvor bei Low Fat werden im Supermarkt wieder fleißig Verpackungen gedreht. Uff.

Mein größtes Problem - nach wie vor - Getränke. Was zur Hölle soll ich trinken?
Das mit dem Wasser und mir wird nichts. Was Tee angeht bin ich unheimlich wählerisch und Tee ohne Zucker? Ohne mich. Dieses pelzige Gefühl im Mund.. damit komm ich nicht zurecht. Ich werde in den nächsten Tagen einige Teesorten mit Xucker Light probieren, aber auch hier ist mir das Gefühl im Mund zu wider. Wieder anfangen mir Fruchtsäfte mit Wasser zu mischen? Eine Option, aber auch Fruchtsäfte scheinen viele Kohlehydrate zu haben. Was bleibt? Light Getränke. Die haben keine Kohlehydrate. Aber eigentlich will ich das nicht. Ich war so froh, als ich mir den Süßstoff abgewöhnt hatte und eben durch diese Abgewöhnung schmecken Light Getränke einfach nur noch widerlich. Das Gleiche wäre bei Tee mit Süßstoff. Heute könnte ich mir also in den Allerwertesten beißen, weil ich mir das abgewöhnt habe.

Whatever, ich versuche mir erstmal selbst den Druck zu nehmen. Ich muss ja keinen klaren Schnitt von heute auf morgen machen. Ich werde diese Woche mehr auf Kohlehydrate achten und werde so offensichtliche Sachen wie Beilagen, Brötchen und andere Teigwaren einfach weglassen.

Und wie es zu einem richtigen "Start" gehört sollte ich mich morgen nach Ewigkeiten auch mal wieder auf eine Waage stellen.. Mir geht jetzt schon die Düse.

.

.

.