Schritt, für Schritt, für Schritt..

28.3.17

Ich sag einfach mal wie's ist: ich weiß nicht, wie ich in diesen Post starten soll.

Wie im letzten schon gesagt, hatte ich heute den Arzttermin und der war eigentlich recht positiv. Da es um meine Hormone ging war ich bei einer Frauenärztin, die auch laut ihrer Website eine Hormonanalyse anbietet. Sie hat mich ernst genommen, sich meine Geschichte angehört und mir alle Lösungsmöglichkeiten angeboten die ihr einfielen.

Wir kamen zu folgendem Schluss:

Ich muss schnellstmöglich meine Schilddrüse überprüfen lassen. Dass eine Unterfunktion besteht ist klar, jedoch könnten sich meine Werte wieder geändert haben. Alle Symptome würden auch auf ein Problem mit der Schilddrüse zutreffen.

Sollte sich das nicht bewahrheiten muss ich einen Diabetologen aufsuchen. Ich habe kein Diabetes, es könnte aber möglich sein, dass ich eine Insulinresistenz habe, die mich am Abnehmen hindert. Das wäre aber leicht zu behandeln.

Sollte es auch danach noch kein Ergebnis geben, könnte man eine Hormonanalyse durchführen. Das ist aber der letzte Schritt. Das dauert nämlich (für mich) am längsten und ist auch am aufwendigsten, da ich 4-6 Wochen meine Antibabypille absetzen müsste.

Zuletzt erinnerte sie mich nochmal daran, dass auch alle Medikamente die ich sonst so nehme eine Abnahme eher behindern. Daran könnte man aber nichts rütteln, ich müsse sie ja schließlich nehmen.

Was heißt das für mich?

Auf der einen Schulter sitzt das Teufelchen..
"Dir steht zu viel im Weg. Hast du die Kraft dafür? Trotzdem zu kämpfen? Durchzuhalten? Es wäre viel leichter alles so zu lassen wie es ist." Wenn ich daran denke, was mir da alles im Weg steht, verliere ich auch den Mut. Wieso kann es bei mir nicht so leicht sein wie bei anderen? Wieso funktioniert meine Schilddrüse nicht richtig? Wieso ist mein Stoffwechsel so mies? Wieso muss ich diese Medikamente nehmen? Wieso muss ich diese und jene Krankheit haben? Es könnte alles so einfach sein.

Auf der anderen Schulter sitzt das Engelchen..
"Du hast eine neue Chance! Wenn dabei etwas rauskommt kann man dir helfen und dann wird alles viel leichter! Bleib dran, es lohnt sich! Bestimmt wird alles gut." In erster Linine ja. Ich möchte alles versuchen. Alles untersuchen lassen um zu wissen wo das Problem liegt. Und vielleicht wird ja wirklich alles viel leichter und besser und die Problematik löst sich in Luft auf.

Aber was, wenn nicht?

Ich versuche jetzt Schritt für Schritt zu denken.
Meinen Schilddrüsenwert überprüfen zu lassen sollte das Leichteste sein. Das steht ganz oben auf der Liste. Und dann schau ich einfach weiter was passiert.. Vielleicht klärt sich da auch schon alles?

Außerdem denke ich, ich sollte das mit dem Low Carb wieder sein lassen und es (mal wieder) mit Kalorienzählen versuchen. Ich muss mir vielleicht wirklich einfach strikte Essenspläne machen um nicht immer ins Straucheln zu kommen.

Aber das wird sich mit der Zeit zeigen.

Seelenstriptease

14.3.17

Long time no see, aber keine Sorge, ich bin immer noch dabei. Wobei die Betonung hier eindeutig auf "noch" liegt. So langsam fehlt mir nämlich jeglicher Nerv, was das Abnehmen angeht.

Wenn man es denn Abnehmen nennen kann, denn um genau zu sein passiert das ja gar nicht. Egal wie sehr ich mich auch an meinen Ernährungsplan halte, es passiert nichts. Und so langsam vergeht mir die Lust.. Meine Motivation finde ich größten Teils auf Instagram, die typischen Vorher- Nachherbilder, aber von echten Menschen. Mittlerweile frustrieren sie mich mehr, als mich zu motivieren. Ich will genau das auch und eigentlich müsste das auch alles klappen, tut es aber nicht. 

Meine Ernährung hat sich geändert, meine Bewegung hat sich verändert, meine Lebensumstände haben sich geändert, aber am Gewicht ändert sich nichts. Je höher das Ausgangsgewicht umso schneller geht es anfangs abwärts, das wissen wir alle. Bei meinem Gewicht, das jenseits von gut und böse liegt, müssten die ersten Verluste beinahe Ausmaße von "The biggest loser" haben. Aber anscheinend verliere ich nicht mal das anfangs typische Wasser. Nichts. 

Das geht jetzt schon eine Weile so und ich bin am Ende. Ich habe mich auf Twitter darüber ausgelassen und bekam den Tipp mal meine Hormone prüfen zu lassen. Dass meine Schilddrüse nicht richtig arbeitet weiß ich ja schon lange, auch die will ich nochmal checken lassen. Aber um andere Hormone hat sich noch keiner gekümmert. 

Das Problem an der Sache: den Arzt erstmal davon überzeugen, dass es wirklich an etwas liegen muss das schief läuft und dass die Diät nicht einfach nur nicht klappt weil man den ganzen Tag frisst. Das ist bei mir nämlich nicht der Fall, aber wird man mir das glauben? Wird man mich ernst nehmen?

Am 28. März ist der erste Termin und ich bin jetzt schon ungeduldig und aufgeregt. Ein Problem mit den Hormonen ist mein Hoffnungsschimmer, so blöd es klingt. Wenn man dort nichts findet, weiß ich wirklich nicht mehr weiter. 

.

.

.