Abwarten und Tee trinken

25.4.17

Am Montag war ich beim Arzt, endlich. Soll heißen, bei einem der mich auch direkt behandeln will. Das eine Mal wurde ich direkt abgelehnt, das andere Mal bekam ich erst einen Termin Ende Juni. Aber am Montag war ich dann direkt dran!

Die Ablehnung der ersten Ärztin war übrigens wunderbar.
Die Schilddrüse überprüft man ja nur ein Mal im Jahr und ich war doch erst im September.
Ich habe aber jetzt Symptome du ...!!

Naja. Jedenfalls darf ich am Donnerstag zur Blutentnahme kommen. Ein normales Blutbild, aber mit besonderem Augenmerk auf die Schilddrüse, den Eisenwert und wegen einer möglichen Insulinresistenz wird auch noch nachgeschaut. Ich bin schon sehr gespannt.

Was mir allerdings Angst macht ist, wenn da nichts gefunden wird, was dann? Woran liegt es dann? Oder hat sich der Zustand inzwischen einfach von allein wieder gebessert? Kann es sein, dass die Low Carb Ernährung mein System dermaßen durcheinander gebracht hat und alles jetzt wieder "funktioniert" seitdem ich "normal" esse? Insgeheim hoffe ich ja sehr, dass sich eine Erklärung für den ganzen Spuk findet.

Aber da wäre noch ein Problem. Ich habe der Ärztin erzählt wie müde ich immer bin. Abnormal müde. Egal ob ich 7, 8, 9 oder 10 Stunden schlafe, ich bin immer irre müde. Ihre Vermutung: ich könnte nachts aufhören zu atmen, was meine Schlafphasen derart stört, dass an Erholung nicht zu denken ist. Schlafapnoe. Das gibt mir ja zu denken. Ich hatte gestern richtig Angst beim Einschlafen. Was, wenn ich nicht mehr aufwache? Einfach ersticke? Klar, hätte sie den Gedanken nicht geäußert, hätte ich nie davon gewusst und es steht ja auch noch nicht fest, aber trotzdem.

Deswegen hab ich auch direkt noch einen Termin bei einem Lungenfacharzt bekommen und soll über Nacht ein Gerät tragen, was mich und meine Atmung überwachen soll. Und dann wissen wir mehr.

.

.

.